Hubertus Buschkühle

Kein Jubelfest im Mai 2021 in Stirpe

Vorstand entscheidet:  Reguläres Schützenfest zum Jubiläum!Logo Schützenfest 2021 - Neu

Der Schützenverein Stirpe wird im kommenden Jahr 175 Jahre alt. Die Planungen für ein Jubiläums-Schützenfest hatten bereits begonnen. Jetzt hat sich der Vorstand allerdings mit großer Mehrheit dafür entschieden, ein reguläres Fest zu planen, das von Samstag bis Montag, 29.-31. Mai 2021 gefeiert werden soll.

„Die aktuelle Situation bringt eine große Planungsunsicherheit mit sich, die in keinem Verhältnis zum Planungsaufwand steht. Ebenso ist zu befürchten, dass eine wirtschaftliche Durchführung eines solchen Festes nicht möglich ist.“, erklärt Jürgen Ruckebier, 1. Vorsitzender des Vereins, die Entscheidung des Vereins. Alternativ werde über eine Jubiläumsveranstaltung im Herbst 2021 nachgedacht. Weiterhin informierte der Vorsitzende darüber, dass die Versammlungen, der Volkstrauertag und der Martinsumzug im Herbst diesen Jahres stattfinden sollen.

Vorstand Schützenverein Stirpe 1846 e.V.

Im Zuge der weiteren Lockerungsmaßnahmen und unter Wahrung der Auflagen u. Hygienevorschriften  der aktuellen Coronaschutz-Verordnung darf das DGH unter den bekannten Auflagen wieder genutzt werden.  Weiterhin mit besonderen Auflagen sind allerdings die Musik- u. Sportveranstaltungen zu sehen.

2020-09-15_coronaschvo_ab_16.09.2020_lesefassung

Wer grundsätzlich Fragen  rund um dieses Thema hat, kann und sollte sich vor der Nutzung beim Vorstand von „Gemeinsam für Stirpe“ erkundigen.

Ortsvorsteher erneuert Appell: "Trotz Lockerungen achtsam bleiben!"

Werte Stirperinnen u. Stirper, liebe Freunde unsere Dorfgemeinschaft Stirpe, Finken, Gut Brockhof, dem „Berkenbusch“ und Weckinghausen,

die Corona- Krise unser Land weiterhin fest im Griff; trotzdem gibt es bei allen negativen Schlagzeilen positive Tendenzen –  vor allem in unserer heimischen Region. Das Leben öffnet sich unter Auflagen wieder.  Tragt alle gemeinsam dazu bei, das dies so bleibt. Daher mein ganz klarer Appell an Sie / Euch Alle: „Trotz Lockerungen achtsam bleiben!“

Weiterhin finden Sie / findet Ihr Informationen zu Corona auf den folgenden Seiten  des

=>  Kreises Soest      

=>  Landes NRW

Unser Dorfgemeinschaftshaus in Stirpe ist in den nächsten Wochen für alle Veranstaltungen bis auf Weiteres gesperrt. Die Anweisungen der Bundes- und Landesregierung liegen auf dem Tisch. Dabei müssen wir Verantwortung für die besonders Gefährdeten übernehmen. Die Jüngeren müssen jetzt an die Älteren, die Gesunden an die Kranken und chronisch Kranken Mitmenschen denken. Im Anhang finden Sie ein Schreiben unserer Dorfjugend und den Jungschützen die sich bereiterklären Verantwortung zu übernehmen. Wir alle können stolz auf unsere Jugend und unsere Dorfgemeinschaft mit den vielen Bürgern sein die bereit sind zu helfen. Bitte nehmen Sie das Angebot an.

Aktion Jungschützen Stirpe

Nur gemeinsam sind wir stark um diese Krise zu überstehen. Mein Dank gilt Allen, die unsere Dorfgemeinschaft auch in schweren Zeiten unterstützen. Bitte geben Sie auch weiterhin diese Nachrich an Freunde, Nachbarn und Verwandte weiter.

Das wichtigste bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich und ihre Mitmenschen auf. Danke für die Unterstützung.

#Wirbleibenzuhause

Ihr / Eurer Ortsvorsteher     Michael Peitz

"Schnelles Internet für Stirpe"

Am vergangenen Donnerstag trafen sich die Unterstützer  Treffen mit MDL Jörg Blöming und Bürgermeisterkandidat Hendrik Henneböhl „schnelles Internet für Stirpe“ um Ortsvorsteher Michael Peitz mit dem Landtagsabgeordneten Jörg Blöming sowie Bürgermeisterkandidat Hendrik Henneböhl, um noch einmal vor Ort den aktuellen Sachstand zu erörtern.  Nachdem vor knapp 2 Jahren durch die Initiative einiger Stirper Bürger das Thema Breitbandausbau und „schnelles Internet für Stirpe“ zum wiederholten Mal aufgegriffen wurde, konnte man nun zumindest einen Teilerfolg verbuchen – die Aufnahme in den 6. Call der Bundesförderung.  Nach dem „Desaster“ mit Eifel-net nach der erfolgten Ausschreibung der Stadt Erwitte in 2013 und den Zuschlag blieb besagtes Unternehmen seinerzeit die Leistungsfähigkeit schuldig. Zu Gute halten musste man dem Provider zumindest, dass die Ausschreibungskriterien seinerzeit schon sehr fragwürdig waren und die seinerzeit gestellten Anforderungen erfüllt wurden. Aber das Thema vor allem auf Bestreben der Verantwortlichen für den Breitbandausbau des Kreises und auf Druck der Stadt Erwitte Gott sei Dank Geschichte.

Der Landtagsabgeordnete Jörg Blöming konnte einen kurzen Abriss des Themas Breitbandausbau aus Sicht der Landesregierung geben. Hendrik Henneböhl zeichnete den Sachstand aus Sicht des Kreises nach. Nach intensiven Gesprächen mit dem Verantwortlichen für den Breitbandausbau des Kreises Herr Hellmann sei jetzt zumindest der entscheidende Grundstein für den Ausbau gelegt und ein Ende in Sicht. Für die Unzufriedenheit ob des „stockenden Netzes“ zeigten Blöming und Henneböhl Verständnis und sicherten zu, hier auch für restlichen Ortschaften (hier vor allem auch Eikeloh, mit denen die Stirper von 2 Jahren gemeinsam in die Offensive gegangen waren)  am Ball zu bleiben und keine weitere Zeit zu verschenken. Die Versammelten waren sich im Anschluss einig, dass man nach Bewilligung der Vergabe im Herbst an die Fa. innogy TelNet GmbH den Kontakt vertiefen wird. Das Bestreben ist, zeitnah Detailinformationen zu erhalten, wann für Stirpe mit dem Ausbau zu rechnen ist, um die nächsten Schritte planen zu können. Entsprechende Bürgerinformationen sollen dann folgen.

DLG-Feldtage – Der Treffpunkt der Pflanzenbauprofis 

Die Feldtage finden nun vom 08. bis 10. Juni 2021 auf Gut Brockhof statt!

Auf Grung der Corona-Pandemie wurden die DLG-Feldtage auf 2021 verschoben. Sie sind alle zwei Jahre der Treffpunkt für Pflanzenbauprofis aus dem In- und Ausland. Im Fokus stehen eine große Anzahl von Unternehmen aus den Bereichen Pflanzenbau, Pflanzenzüchtung, Pflanzenschutz, Düngung, Landtechnik, Beratung und Dienstleistungen mit einem vielfältigen Angebot in den Ausstellungsbereichen Versuchsfeld, Freigelände, Zelthalle und bei den Maschinenvorführungen. Diesem Angebot folgen regelmäßig zehntausende Fachbesucher, vorwiegend Landwirte, Lohnunternehmer, Händler und Studenten. Unter den Landwirten sind es die Top-Betriebe und Entscheider, die die DLG-Feldtage in Erwitte besuchen. Durch die Fokussierung der DLG-Feldtage auf die Top-Ackerbauer werden je nach Veranstaltungsort Betriebe mit durchschnittlichen Betriebsgrößen über 600 ha erreicht.

Wer  sich mit weiteren Informationen schlau mach möchte, kann dem beigefügten Link der Feldtage folgen.  Schon jetzt zu sehen sind die Gundlagenarbeiten rund um den Brockhof. Wer die Gelegenheit hat, kann sich das bei einer Radtour Richtung Finken auf den Feldern rund um das Gut ansehen.

Presse-Vorbericht DLG-Feldtage im Patriot Lippstadt – Lokalredaktion Erwitte

Sehr geehrte Damen und Herren,

um auch allen Menschen eine Möglichkeit zur Beteiligung an der Planung zur Ortsumgehung Erwitte ermöglichen zu können, die nicht an den öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können, haben wir eine Interaktive Karte erstellt.  Diese Karte können Sie direkt mit diesem Link aufrufen: https://www.interaktivekarte.de/erwitte.

Alternativ finden Sie diesen Link auch dauerhaft auf der Projektwebsite: https://ortsumgehung-erwitte.de/interaktive-karte/        Sie können dort zum einen die bisher eingegangen Hinweise einsehen, aber auch selbst Hinweise mit einem Punkt auf der Karte verorten. Dafür klicken Sie auf den Button „Setze einen Punkt“, klicken diesen dann an die richtige Stelle in der Karte und füllen das dann aufgehende Menüfeld aus. Die Rückmeldungen werden unterschieden in

=> Dafür spricht     =>  Dagegen spricht    =>  Weiterer Hinweis

Darüber hinaus müssten Sie auch die betreffende Kategorie auswählen. Betrifft ihr Punkt den Bereich

=>  Lebensqualität    => Natur    =>  Verkehr

Auf der Projektwebseite ist dazu auch ein kleines Video als Anleitung hinterlegt. Die Karte ab sofort bis zur Planungswerkstatt im September online zur Verfügung.

Eine rege Mitwirkung ist erwünscht, geht es doch auch um den Stellenwert des Themas für uns Stirper!

Mit freundlichen Grüßen
Michael Peitz / Ortsvorsteher Stirpe

Stirper Senioren trainieren: Stürze verhindern durch Training!

Mit zunehmendem Alter steigt häufig auch die Sturzgefahr und gleichzeitig lässt die allgemeine Beweglichkeit nach. Der Verein Spomobil e.V. bietet seit einiger Zeit in Stirpe ein regelmäßiges Mobilitäts- und Sturzprophylaxe-Training im Dorfgemeinschaftshaus an und möchte noch mehr Senioren und Hochbetagte dafür gewinnen.

Stirpe  –   „Wir möchte die Senioren auf dem Land mobilisieren. Uns ist es wichtig, dass sie in den Dörfern auch ein sportliches Angebot wahrnehmen können, so wie die jüngere Generation“, erklärt Mechthild Wiesemann, stellvertretende Geschäftsführerin des Spomobil e.V. in Lippstadt. Durch das regelmäßige Training werden mehr Sicherheit und Eigenständigkeit im Alltag bei den Senioren erzielt.

Stirper Spomobil-Senioren
Stirper Spomobil-Senioren beim Training!

Da sehr individuell auf die Teilnehmer eingegangen wird, sollten Interessierte, die auf Grund von gesundheitlichen Einschränkungen auf einen Gehstock oder Rollator angewiesen sind, nur Mut haben, am Training teilzunehmen. Gerade die größer werdende Anzahl älterer Menschen, die im eigenen Wohnumfeld in Stirpe und Umgebung leben, könnten von diesem Angebot profitieren.

Dank der Kooperation mit der Initiative „Gemeinsam für Stirpe“ konnte Spomobil e.V. das Mobilitätstraining in Stirpe anbieten. Seitdem machen bereits zahlreiche Senioren Gebrauch von diesem Angebot. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei und bieten viel Platz zum Senioren-Training. „Die Vitalität steigt, das Sturzrisiko sinkt“: Barbara Otte, Fachübungsleiterin für Rehabilitationssport, trainiert die Stirper Senioren, die regelmäßig immer donnerstags zum Sturzprophylaxe-, Gleichgewichts- und Gangtraining in das Dorfgemeinschaftshaus kommen.

Die Teilnehmer sind sich einig. Seitdem sie regelmäßig trainieren, habe sich ihr Gleichgewicht, die Muskelkraft und die Vitalität wieder verbessert und das Sturzrisiko habe abgenommen. Ein Einstieg für Interessierte ist jederzeit möglich. Mechthild Wiesemann hofft: „Wir möchten noch mehr Senioren in Bewegung versetzen, damit diese mit Spaß und Freude am Spomobil-Training teilnehmen“.

Weitere Informationen unter :  www.spomobil.de   oder   https://www.facebook.com/spomobil.de/ 

Quelle und ganzer Bericht  von Björn Theis / „der Patriot“   am 4. März 2019   => Bericht: „Stürze verhindern durch Training“