Glasfaser für Stirpe – Die letzte Chance; der 6. Call!

6. Call des Breitbandausbaus im Kreis SoestWie man schon der Lokalpresse entnehmen konnte, wurde im Kreis Soest die Förderung für den sogenannten „6.Call“ bewilligt, mit dem auch die Stirper endlich in den Genuss von schnellem Internet kommen sollen. 

Auf der Internetseite des Kreises Soest (www.kreis-soest.de/breitband) erkennt man allerdings, dass es noch etwas dauern kann, bis die Glasfaser tatsächlich bei uns im Haus angeschlossen wird. Die ersten Planungen laufen bereits, Baubeginn im Kreis Soest wird im Laufe des Jahres 2021 sein. Wann es aber konkret in Stirpe los geht, ist noch nicht bekannt.

Wir möchten den zuständigen Anbieter E.ON (ehemals innogy), davon überzeugen, dass es Sinn macht möglichst früh in Stirpe mit dem Ausbau zu beginnen, indem wir ihm eine hohe Anzahl von Tarifabschlüssen – also Einnahmen – in Aussicht stellen.
Hierfür möchten wir im kommenden Jahr alle Interessenten im Ort abfragen.

Die aktuellen Tarife sind hier zu finden: https://eon-highspeed.com/produkte-internet

Auch diejenigen, die aktuell vermeintlich keinen schnellen Internetanschluss benötigen, sollten sich bewusst sein, dass dieser zukünftig auch für sie immer wichtiger wird.

Warum Glasfaser? Hier nur einige Vorteile:

    • Zukunftssicherheit (Geschwindigkeiten technisch über 10 GBit/s möglich)
    • Mehrwert für das Haus (bei Vermietung oder Verkauf)
    • Das Fernsehen erfolgt immer mehr über das Internet. Das gilt für Streamingdienste wie Netflix & Co, aber auch konventionelle Programme wie ARD/ZDF.
    • Ermöglicht Videokonferenzen für HomeOffice, Virtuelle Arztbesuche etc.
    • Echte stabile Geschwindigkeit, keine Schwankungen / Limitierungen wie bei Hybrid / LTE / DSL. Auch bei vielen Anschlüssen läuft es immer noch schnell und stabil.
    • Es entstehen keine Anschlusskosten, selbst dann, wenn man keinen Tarif abschließt, sofern man der Anschlußerstellung zustimmt.
    • Open Access: Der geförderte Ausbau erfolgt „diskriminierungsfrei“, d.h. auch andere Anbieter können ihre Produkte anbieten, nachdem die vertraglichen Voraussetzungen geschaffen wurden. Es wird daher auch Konkurrenz geben, so dass man nicht von einem einzigen Anbieter abhängig ist. 

Von der Stadt Erwitte haben wir die Information bekommen, dass zu Beginn des Jahres 2021 alle Hausbesitzer ein Informationsschreiben von Landrätin Eva Irrgang und Bürgermeister Hendrik Henneböhl erhalten werden. Neben einer kurzen Erläuterung der Vorteile, erhalten die Eigentümer mit dem Schreiben auch eine kurze Checkliste, was zu tun ist, um den kostenlosen Hausanschluss zu bekommen. Nach Möglichkeit sollen dazu auch wieder Infoabende im nächsten Jahr stattfinden. 

Also, lasst uns zusammen anpacken, damit wir möglichst schnell die „Internet-Steinzeit“ hinter uns lassen.

Euer Ortsvorsteher Michael Peitz und die Interessengemeinschaft Schnelles Internet für StirpeGlasfaser für gans stirpe