Keine Schützenfeste, keine Versammlungen, kein Winterball und kein Karneval – „Social Distancing“ an allen Orten. Um die trostlose (Schützen-)Zeit ein bisschen zu erleichtern, öffnet der Stirper Schützenverein seine Schatztruhe. In ihr befinden sich alte Stirper Schützenfestfilme, die zurück gehen bis ins Jahr 1968.   Schon vergessene Stirper Gesichter kommen wieder zum Vorschein, Menschen, die unseren Ort geprägt haben.   Ebenso wie alte Straßenzüge und nicht zuletzt auch die fesche Mode und Frisuren der Hofdamen in den 1970ern. Zu verdanken haben wir diese Filme unserem erst 2019 verstorbenen Schützenbruder Helmut Holle, der sie in mühevoller Kleinarbeit produziert und dem Schützenverein überlassen hat.   Ab sofort wird wöchentlich ein Film auf der Facebook-Seite und dem YouTube-Kanal des Vereins veröffentlicht, auch zu erreichen unter www.bit.ly/stirpe1846.   Noch bis Ende März wird jeden Freitag um 18 Uhr ein neuer Film folgen.    Auch zum Winterball-Wochenende Ende Januar und zum Karneval gibt es das passende Video.   Wir wünschen gute Unterhaltung!

Ein herzlichen Dank an den Schützenverein für diese tolle Unterhaltung und viel Spaß beim anschauen.

Liebe Grüße und bleibt Gesund!  Ihr / Euer Ortsvorsteher  Michael Peitz

Die aktuelle Situation sorgt für weitere Verschiebungen und Absagen im Kalender der Stirper Schützen. Der Martinszug am 11.11. muss leider ausfallen.

Die für Mitte November geplante Generalversammlung und die Kompanieversammlungen der 1. u. 2. Kompanie werden zunächst auf März 2021 verschoben. Die Kranzniederlegung im Rahmen des Volkstrauertages wird in Reihen des Vorstands durchgeführt. Ein Winterball zu Jahresbeginn wird nicht geplant;  ebenso hat sich der engere Vorstand einstimmig für die Absage des Karnevalsumzuges 2021 im kommenden Jahr entschieden.

Ihre / Eure Gesundheit ist uns wichtig; daher habt Verständnis und haltet die Regeln ein.

Mit Schützengruß       Ihr / Eurer Vorstand

"Schnelles Internet für Stirpe"

Am vergangenen Donnerstag trafen sich die Unterstützer  Treffen mit MDL Jörg Blöming und Bürgermeisterkandidat Hendrik Henneböhl „schnelles Internet für Stirpe“ um Ortsvorsteher Michael Peitz mit dem Landtagsabgeordneten Jörg Blöming sowie Bürgermeisterkandidat Hendrik Henneböhl, um noch einmal vor Ort den aktuellen Sachstand zu erörtern.  Nachdem vor knapp 2 Jahren durch die Initiative einiger Stirper Bürger das Thema Breitbandausbau und „schnelles Internet für Stirpe“ zum wiederholten Mal aufgegriffen wurde, konnte man nun zumindest einen Teilerfolg verbuchen – die Aufnahme in den 6. Call der Bundesförderung.  Nach dem „Desaster“ mit Eifel-net nach der erfolgten Ausschreibung der Stadt Erwitte in 2013 und den Zuschlag blieb besagtes Unternehmen seinerzeit die Leistungsfähigkeit schuldig. Zu Gute halten musste man dem Provider zumindest, dass die Ausschreibungskriterien seinerzeit schon sehr fragwürdig waren und die seinerzeit gestellten Anforderungen erfüllt wurden. Aber das Thema vor allem auf Bestreben der Verantwortlichen für den Breitbandausbau des Kreises und auf Druck der Stadt Erwitte Gott sei Dank Geschichte.

Der Landtagsabgeordnete Jörg Blöming konnte einen kurzen Abriss des Themas Breitbandausbau aus Sicht der Landesregierung geben. Hendrik Henneböhl zeichnete den Sachstand aus Sicht des Kreises nach. Nach intensiven Gesprächen mit dem Verantwortlichen für den Breitbandausbau des Kreises Herr Hellmann sei jetzt zumindest der entscheidende Grundstein für den Ausbau gelegt und ein Ende in Sicht. Für die Unzufriedenheit ob des „stockenden Netzes“ zeigten Blöming und Henneböhl Verständnis und sicherten zu, hier auch für restlichen Ortschaften (hier vor allem auch Eikeloh, mit denen die Stirper von 2 Jahren gemeinsam in die Offensive gegangen waren)  am Ball zu bleiben und keine weitere Zeit zu verschenken. Die Versammelten waren sich im Anschluss einig, dass man nach Bewilligung der Vergabe im Herbst an die Fa. innogy TelNet GmbH den Kontakt vertiefen wird. Das Bestreben ist, zeitnah Detailinformationen zu erhalten, wann für Stirpe mit dem Ausbau zu rechnen ist, um die nächsten Schritte planen zu können. Entsprechende Bürgerinformationen sollen dann folgen.

Zur Historie:  Das Internet in Stirpe stockt gewaltig!

DLG-Feldtage – Der Treffpunkt der Pflanzenbauprofis 

Die Feldtage finden nun vom 08. bis 10. Juni 2021 auf Gut Brockhof statt!

Auf Grung der Corona-Pandemie wurden die DLG-Feldtage auf 2021 verschoben. Sie sind alle zwei Jahre der Treffpunkt für Pflanzenbauprofis aus dem In- und Ausland. Im Fokus stehen eine große Anzahl von Unternehmen aus den Bereichen Pflanzenbau, Pflanzenzüchtung, Pflanzenschutz, Düngung, Landtechnik, Beratung und Dienstleistungen mit einem vielfältigen Angebot in den Ausstellungsbereichen Versuchsfeld, Freigelände, Zelthalle und bei den Maschinenvorführungen. Diesem Angebot folgen regelmäßig zehntausende Fachbesucher, vorwiegend Landwirte, Lohnunternehmer, Händler und Studenten. Unter den Landwirten sind es die Top-Betriebe und Entscheider, die die DLG-Feldtage in Erwitte besuchen. Durch die Fokussierung der DLG-Feldtage auf die Top-Ackerbauer werden je nach Veranstaltungsort Betriebe mit durchschnittlichen Betriebsgrößen über 600 ha erreicht.

Wer  sich mit weiteren Informationen schlau mach möchte, kann dem beigefügten Link der Feldtage folgen.  Schon jetzt zu sehen sind die Gundlagenarbeiten rund um den Brockhof. Wer die Gelegenheit hat, kann sich das bei einer Radtour Richtung Finken auf den Feldern rund um das Gut ansehen.

Presse-Vorbericht DLG-Feldtage im Patriot Lippstadt – Lokalredaktion Erwitte

Sehr geehrte Damen und Herren,

um auch allen Menschen eine Möglichkeit zur Beteiligung an der Planung zur Ortsumgehung Erwitte ermöglichen zu können, die nicht an den öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen können, haben wir eine Interaktive Karte erstellt.  Diese Karte können Sie direkt mit diesem Link aufrufen: https://www.interaktivekarte.de/erwitte.

Alternativ finden Sie diesen Link auch dauerhaft auf der Projektwebsite: https://ortsumgehung-erwitte.de/interaktive-karte/        Sie können dort zum einen die bisher eingegangen Hinweise einsehen, aber auch selbst Hinweise mit einem Punkt auf der Karte verorten. Dafür klicken Sie auf den Button „Setze einen Punkt“, klicken diesen dann an die richtige Stelle in der Karte und füllen das dann aufgehende Menüfeld aus. Die Rückmeldungen werden unterschieden in

=> Dafür spricht     =>  Dagegen spricht    =>  Weiterer Hinweis

Darüber hinaus müssten Sie auch die betreffende Kategorie auswählen. Betrifft ihr Punkt den Bereich

=>  Lebensqualität    => Natur    =>  Verkehr

Auf der Projektwebseite ist dazu auch ein kleines Video als Anleitung hinterlegt. Die Karte ab sofort bis zur Planungswerkstatt im September online zur Verfügung.

Eine rege Mitwirkung ist erwünscht, geht es doch auch um den Stellenwert des Themas für uns Stirper!

Mit freundlichen Grüßen
Michael Peitz / Ortsvorsteher Stirpe